Demenz braucht Maßarbeit.

2020

März

Derzeit sind selbstverständlich keine Schulungen / Vorträge möglich und sinnvoll. Bitte gehen Sie sorgsam mit Iformationen zum neuen Coronoa-Virus und der aktuellen Infektionswelle um. Fakenews können für andere gefährlich sein. Verbreiten Sie diese nicht. Zur aktuellen Lage haben auch sie die Möglichkeit, sich auf Seiten Ihres Landkreises und / oder den zugehörigen Info-Telefonen zu informieren. Ebenfalls bietet das Robert Koch Institut www.rki.de sowie der NDR PodCast mit C. Drosten wertvolle und seriöse Informationen.
Ich bin weder Virologe noch Pandemieexperte. Auch habe ich keine Erfahrung als Intensivpflegekraft. Fragen die auf einen entsprechenden Hintergrund zielen bzw. Antworten die einen solchen erfordern, sind bei mir nicht richtig.
Bitte übernehmen Sie Verantwortung für sich und andere und bleiben Sie wann immer es geht Zuhause, meiden Sie Menschenansammlungen und folgen Sie den Anweisungen der Behörden.
Bleiben Sie gesund!

Aktuell suche ich einen Ergotherapeut/in für ein Audiointerview; vorzugsweise in meinem Büro in Möhnesee. Bei Interesse freue ich mich auf eine Nachricht via jochengust@outlook.de .
Sollte die Altenpflege-Messe in Hannover nicht doch noch wegen des neuen Coronoa-Virus abgesagt werden, bin ich voraussichtlich am 24.03. dort. Auch am Stand des PPM-Verlags anzutreffen: https://www.ppm-online.org/fachliteratur/demenz-pflege-betreuung-ambulant/


Februar

Als Chefredakteur von Demenz: Pflege und Betreuung ambulant habe ich diesen Monat an einem Themenheft über sog. Hinlauftendenzen bei Demenz gearbeitet. Für die Normalausgabe teste ich gerade einen sogenannten SmartStick - einen vernetzten Spazierstock, der für die Personenortung genutzt werden kann. Gefreut hat mich besonders das Gespräch mit Frau Tschainer-Zangl für den Blog.

Kennen Sie demenzfreundliche Krankenhäuser in Hessen? Falls ja, helfen Sie gerne mit dieses Dokument zu aktualisieren.

Aktuell schreibe ich meinen ersten Beitrag für ein Unterrichtsmagazin für Lehrer*innen von Pflegeschulen.

Januar

Das neue Jahr ist arbeitsintensiv gestartet. In diesem Monat stehen nicht nur die Aufzeichnung von zwei Toninterviews auf dem Programm, sondern auch weitere für den Blog www.demenz-im-krankenhaus.de . Zudem werde ich in Mölln (Schleswig-Holstein) für zusätzliche Betreuungskräfte eine zweitägige Schulung geben.

Weiter stand Gütersloh für eine Auftragsarbeit ebenso auf dem Programm wie ich dem Team des Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein einen Besuch abstatten durfte. Ein weiteres Interview mit einer Pionierin auf dem Gebiet Demenz im Krankenhaus kann ich im Februar veröffentlichen, was mich besonders freut.

2019

Dezember

Zum Jahresende kann ich zudem vermelden, dass die Zusammenarbeit mit dem BMFSFJ / BAfZA auch 2020 fortgesetzt wird.

Die aktuelle Ausgabe von pflegen:Demenz dreht sich rund um das Thema Team. Auch von mir ist ein Beitrag enthalten ab Seite 22(ff). 

Im Januar werde ich in Mölln zusätzliche Betreuungskräfte in Sachen Demenz schulen.

Für den Januar 2020 habe ich aktuell zwei Interviews mit Demenz-Experten geplant. 

Das Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz Münsterland in Trägerschaft der Alzheimer Gesellschaft Warendorf sucht derzeit eine Verwaltungsfachkraft (w/m/d). Mehr Infos gibt es ebendort: info@alzheimer-warendorf.de .

Ich unterstütze aktuell eine kollegin, die im Raum Lübeck einen neuen Wirkungskreis sucht: Sie ist PDL, Palliativfachkraft und Pflegeberaterin. Bevorzugt wird die Arbeit in einem ambulanten Dienst (ist aber nicht Bedingung). Gerne eine Nachricht, falls jemand eine vakante Stelle kennt.

November

Pflegen online hat ein Buch vom Kollegen Swen Staack und mir (und weiteren) rezensiert ("Leben statt therapeutischer Akrobatik"). Es ist 2015 erschienen - die vielfältigen Rückmeldungen in den sozialen Medien freuen und überraschen mich. Hier gehts zu pflegen online: https://www.pflegen-online.de/demenz-schluss-mit-dem-therapie-hokuspokus

Für pflegen: Demenz habe ich einen Artikel über die Zusammenarbeit des multiprofessionellen Teams in der Versorgung von Menschen mit Demenz geschrieben. Wie bekommen wir eine gute Zusammenarbeit hin? Ich bin gespannt, was die Redaktion aus meinem Rohtext herausholt. Und dankbar für die gute Zusammenarbeit.

Für das Magazin Demenz: Pflege und Betreuung ambulant schaue ich mir momentan eine sog. SmartSole an. Eine Einlegesohle, die der Personenortung dienen soll.

Der nächste Blogbeitrag im www.demenz-im-krankenhaus.de wird sich mit der (Re)Finanzierung von Betreuungskräften / Betreuungsleistungen in der Klinik befassen.

Derzeit baue ich an einer weiteren Facebookseite im Auftrag eines Büros, dass zu einem Landesprojekt in NRW gehört.

Für ein Audiointerview suche ich aktuell eine Kollegin / Kollegen aus der Pflege die interesante daran hat, mit mir im Gespräch über die nächtliche Stationswirklichkeit zu sprechen. Nähere Infos gerne per EMail oder telefonisch.

Der Blog www.demenz-im-krankenhaus.de ist gestartet. Monatlich werden Beiträge hinzukommen - fühlen Sie sich eingeladen, sich zu beteiligen.

Oktober

Dieser Monat stand bisher ganz im Zeichen von Neuerungen. Ich werde die Arbeit für das BMFSFJ wohl beibehalten und sogar ausweiten können. Zudem besuchte ich einen interessanten internationalen Workshop in Essen zum Thema Digitalisierung. Die Arbeiten an der Webseite Demenz-im-Krankenhaus.de laufen weiter, und ich hoffe auf einen Start spätestens im Dezember. 

Am 29.10. hatte ich spontan Besuch einer Journalistin von Hellweg Radio für einen O-Ton zum Thema Hin-/Weglauftendenz. Anlass ist leider das Verschwinden einer Dame aus einem Pflegeheim.

Ebenfalls zum Monatsende habe ich ein neues Video auf Facebook veröffentlicht (Demenz im Krankenhaus); die arbeiten am relaunch des Blogs gehen voran.

September

Ich freue mich darauf, künftig das Team des Regionalbüros Münsterland Alter, Pflege und Demenz zu unterstützen.

Ich habe die Domain http://www.demenz-im-krankenhaus.de sowie die gleichnamige Facebookseite übernommen. Mein ausdrücklicher Dank dafür gebührt Christian Kolb vom Blogservice Fürth.

August:

Die Arbeiten an den Artikeln für die (über)nächste Ausgabe der Demenz: Pflege und Betreuung ambulant sind abgeschlossen.

Der Umzug nach NRW (Möhnesee) ist nahezu abgeschlossen und das Büro eingerichtet.

Juli:

In der aktuellen Ausgabe von "pflegen:Demenz" des Friedrich-Verlag ist ein Artikel von mir erschienen zum Thema NachtCafe. Weiter hat mich Herausgeber Detlef Rüsing unter dem Titel "Unruhige Nächte im Krankenhaus" interviewt.

Juni

Den 21.06. verbrachte ich als Gastreferent zum Thema Demenz mit mehr als 60 angehenden Gesundheits- und KrankenpflegerInnen auf Einladung des Bildungszentrum d. städt. Klinikums Kiel.

Mal direkt in Eutin: am 04. und 05. Juni bin ich im vierten Jahr in Folge als Referent zum Thema Demenz                 bei "Die Ostholsteiner".

April

Mit dem Thema "Nachtkonzepte" war ich als Referent beim 24. Gerontopsychiatrischen Symposium in Gütersloh.

März

Im Blog "Die Pflegewelt" des Friedrich-Verlags veröffentlichte ich ein Pladoyer zum                                                Thema Demenz im Krankenhaus.

Im Auftrag der DRK Schwesternschaft war ich in Itzehoe Referent zum Thema Hin-/Weglauftendenzen: "Ich will nach Hause".

Im Rahmen des Projektes Care4future unterrichtete ich Schüler eines Gymnasiums in Eutin zum Thema Demenz.

In der Märzausgabe von "Pflege & Familie" habe ich einige Tipps für pflegende Angehörige zum Thema Schlaf und Demenz beisteuern dürfen.

Februar

Das Buch "Praxiswissen Geriatrie: Ältere Menschen multiprofessionell begleiten" zu dem auch ich ein Kapitel beigetragen habe, ist erschienen (Kohlhammer).





















De